Language: 
To browser these website, it's necessary to store cookies on your computer.
The cookies contain no personal information, they are required for program control.
  the storage of cookies while browsing this website, on Login and Register.

GDPR and DSGVO law

Storing Cookies (See : http://ec.europa.eu/ipg/basics/legal/cookies/index_en.htm ) help us to bring you our services at overunity.com . If you use this website and our services you declare yourself okay with using cookies .More Infos here:
https://overunity.com/5553/privacy-policy/
If you do not agree with storing cookies, please LEAVE this website now. From the 25th of May 2018, every existing user has to accept the GDPR agreement at first login. If a user is unwilling to accept the GDPR, he should email us and request to erase his account. Many thanks for your understanding.
Amazon Warehouse Deals ! Now even more Deep Discounts ! Check out these great prices on slightly used or just opened once only items.I always buy my gadgets via these great Warehouse deals ! Highly recommended ! Many thanks for supporting OverUnity.com this way.

User Menu

A-Ads

Powerbox

Smartbox

3D Solar

3D Solar Panels

DC2DC converter

Micro JouleThief

FireMatch

FireMatch

CCKnife

CCKnife

CCTool

CCTool

Magpi Magazine

Magpi Magazine Free Rasberry Pi Magazine

Battery Recondition

Battery Recondition

Arduino

Ultracaps

YT Subscribe

Gravity Machines

Tesla-Ebook

Magnet Secrets

Lindemann Video

Navigation

Products

Products

WaterMotor kit

Statistics

  • *Total Members: 83569
  • *Latest: jank

  • *Total Posts: 515005
  • *Total Topics: 15320
  • *Online Today: 44
  • *Most Online: 103
(December 19, 2006, 11:27:19 PM)
  • *Users: 4
  • *Guests: 19
  • *Total: 23

Poll

widerlegung der impulserhaltung

the impulse conservation can be violated
4 (44.4%)
the impulse conservation can not be violated
5 (55.6%)

Total Members Voted: 8

Author Topic: Unbestreitbare und unbestrittene Widerlegung des Impulserhaltungssatzes  (Read 71603 times)

Offline hartiberlin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 7937
    • free energy research OverUnity.com
Re: Widerlegung des Impulserhaltungssatzes
« Reply #45 on: June 02, 2007, 02:17:48 PM »
Stefan,
na klar, hier in Kurzform nochmal Frage 1:

Wenn in einem mit Wasser gef?lltem Gef?? ein mit Luft gef?llter K?rper nach unten gezogen wird und im selben Gef?? ein K?rper selben Volumens, jedoch doppeltem Gewicht der Fl?ssigkeit nach oben gezogen wird, wo wird dann in Summe Masse angehoben? Ich denke nirgens, in dem 'Gutachten' von Fu?eder / Riedl wird das jedoch behauptet.


Doch Dr.Wattson,
wenn Du die Hebelarme in Versuch 1
http://www.wissenschaft-frontal.de/Versuch1.htm
mal beim rechten Ger?t  von der Mitte aus betrachtest ( also da,
wo sich die gelb/schwarze Winde dreht),
dann wird in  oberen H?lfte (?ber der Seilwinde) das Wasser durch den Luftk?rper
nach oben gedr?ckt
und in der unteren H?lfte ( unter der Seilwinde) wird das Gewicht angehoben,
da dort das Bleigewicht angehoben wird und so auch dort der Schwerpunkt nach
oben verlagert wird.

Damit ist Dein Argument widerlegt.

Quote

Und zu Frage 2:

Die Tr?gheit der Masse des unteren Gewichtes m??te im Versuch 1 (Rechte Abbildung),
bei einer Waage mit einer Aufl?sung / Genauigkeit von 1/100 g,
am Anfang des Versuches,
(Sobald sich der Motor in Bewegung setzt und die Massentr?gheit des unteren Gewichtes ?berwinden mu?)
eine Reaktion zeigen.
(Weniger Gewicht anzeigen)

Weidenbusch / Fu?eder / Riedl behaupten aber das es eine solche Reaktion nicht g?be.

Vielleicht kl?rt der Hans, wo an welcher Stelle von mir ein Denkfehler vorliegt.

Hmm.
kommt wahrscheinlich drauf an,wie schnell man die Seilwinde
bet?tigt... Irgendwelche Ausgleichsvorg?nge im Millisekundenbereich
finden irgendwie bestimmt statt,das Wasser muss ja auch irgendwie
erstmal in Bewegung gesetzt werden und dann um die K?rper
str?men...

Aber nee, warte mal, da die Volumina von den K?rpern exakt gleich gross sind
heben sich eben diese Str?mungskr?fte entsprechend auf.
Sie kompensieren sich gegenseitig !
Nur musst Du sehr exakt beide K?rper eben gleichzeitig , gleich schnell bewegen!
Dann ist da auch kein Ausschlag da !
Also auch Dein 2.Argument widerlegt....

Also ich meine, wenn da ein paar Physik-Professoren da Ihre Namen
hergeben und das unterschreiben, dann werden wir "Physiklaien"
uns ja wohl nicht mit denen streiten wollen, oder ?

Wir sollten schon davon ausgehen, dass die diese Versuche
mit allerm?glichster Pr?zision gemacht haben...
Jedenfalls steht ja bei dem Thema deren "guter Ruf"
auf dem Spiel...


Ich finde allerdings, dieser 1. Versuch ist etwas ungl?cklich gew?hlt und
den kann man meiner Meinung nach wesentlich schlechter ausnutzen,
um damit irgendwas N?tzliches zu bauen..
Man sollte sich meiner Meinung vollkommen auf den 2. Versuch
konzentrieren,vielleicht dann besser mit den ?nderungen,die oben vorgeschlagen wurden.( Also lieber fallender Wasserw?rfel auf der linken Seite)

Gruss, Stefan.

Free Energy | searching for free energy and discussing free energy

Re: Widerlegung des Impulserhaltungssatzes
« Reply #45 on: June 02, 2007, 02:17:48 PM »

Offline hartiberlin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 7937
    • free energy research OverUnity.com
Hmm, was mir noch bei Versuch 2 auf der rechten Seite aufgefallen ist,
http://www.wissenschaft-frontal.de/Versuch2.htm
vielleicht hat Hans das Applet aber dort falsch gezeichnet,
denn eigentlich m?sste die Waage meiner Meinung nach nur
was anzeigen,wenn Sie rein den Wasserdruck nach unten misst...
Wenn das Geh?use aber geschlossen ist und auch das Geh?use mit auf der Waage
steht, dann m?ssten sich die Kr?fte eigentlich auch aufheben, oder ?

Also es m?sste dann so gezeichnet sein, dass das Wasser im rechten Fall
wie auf einem Stempel von einer Spritze ruht und nur dieser Stempel
auf der Waage steht...oder liege ich da falsch ?

Das eine Wasser unter dem Luftk?rper wird nach unten beschleunigt.
Wenn aber das andere  Wasser ( ?ber dem Luftk?rper) gegen die obere Geh?usedecke
gedr?ckt wird und damit die Gegenkraft aus?bt und das dann ?ber das GESCHLOSSENE
Geh?use kompensiert wird, dann sollte die Waage eigentlich nichts anzeigen.

Deswegen muss hier NUR DIE WASSERS?ULE auf der Waage stehen...
nicht aber das Geh?use.

Liege ich richtig ?

Gruss, Stefan.

Offline hans

  • elite_member
  • Jr. Member
  • ******
  • Posts: 61
hi leute,

wie schon bei den beschreibungen der versuche steht ( DIESER VERSUCH IST REAL UND MIT DEN ERSICHTLICHEN ERGEBNISSEN DURCHGEF?HRT WORDEN
EINSPRUCH IST FOLGLICH NUR MITTELS VERSUCHSDURCHF?HRUNG GEM?? BESCHREIBUNG SINNVOLL ), macht es keinen sinn, die ergebnisse zu bezweifeln.

wir haben es hier mit der realit?t zu tun, und es macht einfach keinen sinn, die versuche verbal zu bezweifeln. ich schlage vor, ihr macht die versuche. dann er?brigt sich eure diskussion, wenn ihr nicht glauben wollt, dass die beschrieben ergebnisse tatsachen darstellen.

@stefan

der versuchII stellt ?brigends schon einen gravitationskonverter dar. mal sehen, ob du erkennst warum ! im ?brigen ?bersiehst du die m?glichkeiten einer umgehung des ies,
eine umgehung des ies bedeutet zb, dass man satelliten unbegrebzt auf ihrer umlaufbahn halten kann ( bei 5 mrd euro pro satellit sicher nicht uninteressant ), oder man k?nnte marsreisen innerhalb von ein par tagen durchf?hren, oder man k?nnte autobremsen bauen, die ein auto, das zb 100 km/h f?hrt, innerhalb von metern zum stehen bringt, vorausgesetzt der menschliche k?rper w?rde es ?berstehen, usw usw.

zu deinem trost kann ich dir aber mittlerweile zu 99,9 % versprechen, dass ich dir einen
gravitationskonverter pr?sentieren kann, der tas?chlich seinem namen gerecht wird.
mu?t aber noch bis montag warten.

@drw

selbstverst?ndlich wird in der summe  masse nach oben verschoben, und selbstverst?ndlich wird auch der schwerpunkt verschoben ( bei versuch I ).

m?glicherweise hast du das bewegte wasser nicht in deine bilanz aufgenommen. am besten du stellst dir vor, dass der massek?rper und der luftk?rper sich nicht nur in der mitte treffen, sondern ihre positionen tauschen. dann siehst du ganz ohne zweifel sofort, dass masse angehoben wird, bzw der schwerpunkt verschoben wird.

was deine denkfehler betrifft w?rde ich sagen, dass du eine realit?t nicht zur kenntnis
nehmen willst, weil sie gegen deine ?berzeugung steht. da mu?t dich halt entscheiden.
entweder traumwelt oder realit?t. is deine entscheidung.

kleine anmerkung noch :

wie bl?d m??te ich und die anderen sein, wenn wir versuchsergenisse darstellen, wenn
wir glaichzeitig wissen, dass die erste ?berpr?fung der versuche zeigen w?rde, dass
hier gefaked wurde. ich wei? nicht wie bl?d oder nicht ich bin, so bl?d bin ich aber auf keinen fall. also bitte aufh?ren die versuche zu bezweifeln. die versuche stellen ?berpr?fbare tasachen dar. wenn ihr auch also weiter dar?ber unterhalten wollt, dann bitte nur unter der vorraussetzung, dass ihr die versuchsergebnisse als tatsachen
begreift, die nicht zur diskussion stehen. die diskussion macht sonst keinen sinn.

vg

hans
 

Free Energy | searching for free energy and discussing free energy

Sponsored links:




Offline hans

  • elite_member
  • Jr. Member
  • ******
  • Posts: 61
@ stefan

wenn ich den ersten versuch gem?? deiner anregung ver?ndern w?rde, dann w?rde ein unbeschlagener betrachter zwei k?rper sehen, von denen sich einer nach oben bewegt,
und der andere nach unten. die behauptung, dass gleiche massen in die gleiche richtung bewegt werden, w?re damit eher verschleirt, als unterstrichen, denke ich.

vg

hans

Offline hartiberlin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 7937
    • free energy research OverUnity.com
@ stefan

wenn ich den ersten versuch gem?? deiner anregung ver?ndern w?rde, dann w?rde ein unbeschlagener betrachter zwei k?rper sehen, von denen sich einer nach oben bewegt,
und der andere nach unten. die behauptung, dass gleiche massen in die gleiche richtung bewegt werden, w?re damit eher verschleirt, als unterstrichen, denke ich.

vg

hans

Okay, Hans, Du meinst also den 2.Versuch, linkes Ger?t.

Ja klar, ein Typ, der vonPhysik keine Ahnung hat w?rde dann schon sagen,
ja links im Ger?t f?llt der Wasserw?rfel und im rechten Ger?t steigt der Luftw?rfel.

Aber jeder, der ein wenig nachdenkt sieht dann auch, dass im rechten Ger?t
doch genauso das Wasser "f?llt" bzw. "heruntertransportiert" wird..

Dass dann nach aussen 2 vollkommen entgegengesetzte Kr?fte auftreten ist schon genial !

Aber Hans, vielleicht kannst Du ja nochmal sagen,
ob im 2.Versuch im rechten Ger?t wirklich das gesamte Ger?t inclusive geschlossenem Geh?use
auf die Waage gestellt wurde oder nur die Wassergrundfl?che (so dass das Geh?use
sich bewegen konnte gegen die Wassergrundfl?che ?)



Free Energy | searching for free energy and discussing free energy

Sponsored links:




Offline hartiberlin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 7937
    • free energy research OverUnity.com


@stefan

der Versuch II stellt ?brigends schon einen Gravitationskonverter dar. mal sehen, ob du erkennst warum !


Hmm, wenn man beide Ger?te auf eine Wippe stellen w?rde,w?rde die Linke Seite der Wippe
mit dem linken Ger?t hochgehen und die rechte Seite der Wippe mit dem rechten Ger?t
runtergehen.
Da man aber irgendwie die Gewichte wieder in die Ausgangslage bringen muss,
muss man also Kraft x Weg als Energie aufbringen und die Frage ist,
ob die vorherigen Auslenkung der Wippe mehr Energie gebracht hat,
als man zum Resetten der Gewichte wieder braucht...


Quote
im ?brigen ?bersiehst du die m?glichkeiten einer umgehung des Impulserhaltungssatzes,
eine Umgehung des Impulserhaltungssatzes bedeutet zb, dass man satelliten unbegrenzt auf ihrer umlaufbahn halten kann ( bei 5 mrd euro pro satellit sicher nicht uninteressant ), oder man k?nnte marsreisen innerhalb von ein paar tagen durchf?hren, oder man k?nnte autobremsen bauen, die ein auto, das zb 100 km/h f?hrt, innerhalb von metern zum stehen bringt, vorausgesetzt der menschliche k?rper w?rde es ?berstehen, usw usw.

Wenn Du mal sagst, wie das gehen k?nnte,
w?re ich sehr froh !

Quote
zu deinem trost kann ich dir aber mittlerweile zu 99,9 % versprechen, dass ich dir einen
gravitationskonverter pr?sentieren kann, der tas?chlich seinem namen gerecht wird.
mu?t aber noch bis montag warten.


Na ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen ! ;)

Gruss, Stefan.

Offline hans

  • elite_member
  • Jr. Member
  • ******
  • Posts: 61

Hi Stefan


>Aber Hans, vielleicht kannst Du ja nochmal sagen,
>ob im 2.Versuch im rechten Ger?t wirklich das gesamte Ger?t inclusive >geschlossenem Geh?use
>auf die Waage gestellt wurde oder nur die Wassergrundfl?che (so dass das Geh?use
>sich bewegen konnte gegen die Wassergrundfl?che ?)

ich verstehe deine frage zwar nicht so ganz, aber das macht  nix, weil ich sie trotzdem beantworten kann. das geschlossene geh?use steht auf direkt auf der waage. das wasser kann sich praktisch relativ zum gef?? nicht bewegen.


 
 
 

>Hmm, wenn man beide Ger?te auf eine Wippe stellen w?rde,w?rde die Linke Seite der >Wippe
>mit dem linken Ger?t hochgehen und die rechte Seite der Wippe mit dem rechten >Ger?t
r>untergehen.
>Da man aber irgendwie die Gewichte wieder in die Ausgangslage bringen muss,
>muss man also Kraft x Weg als Energie aufbringen und die Frage ist,
>ob die vorherigen Auslenkung der Wippe mehr Energie gebracht hat,
>als man zum Resetten der Gewichte wieder braucht...

du hast die problematik genau erkannt. auch wenn man die energie der kette ( linke seite ) beim anschlag speichert, und dadurch genau die energie erh?lt, die man braucht um die kette wieder in ihre ausgangsposition zu bringen, so erh?lt man im falle der luftblase nicht ausreichend energie, um die luftblase wieder in seine ausgangsposition zu bringen, weil die luftblase einen teil ihrer energie an das sie umgebende wasser abgibt, und das wasser damit quasi aufheizt. nun ist es aber ein sehr ernstes problem, die energie des aufgeheizten wassers wieder in eine potentielle bzw kinetische energie zur?ckzuverwandeln, um die luftblase wieder in ihre ausgangsposition zu bringen. mehr dann am montag.



>durchf?hren, oder man k?nnte autobremsen bauen, die ein auto, das zb 100 km/h >f?hrt, innerhalb von metern zum stehen bringt, vorausgesetzt der menschliche k?rper >w?rde es ?berstehen, usw usw.


>Wenn Du mal sagst, wie das gehen k?nnte
>w?re ich sehr froh !

eine reise zum mars zb dauert deshalb so lange, weil die rakete nur so und soviel sprit mitnehmen kann. ?brigends genau wie bei einem satelliten. wie du wei?t sagt die impulserhaltung, wenn man die eine masse in eine richtung beschleunigt, dann mu? man eine andere masse in die gegenrichtung beschleunigen. die eine masse ist nun die rakete, bzw der satellit, die andere masse ist dann immer der sprit, der als einzelene
atome mit hoher geschwindigkeit in die gegenrichtung beschleunigt wird. wenn nun aber kein sprit mehr da ist, dann kann man nat?rlich auch nix mehr beschleunigen.

wenn man aber eine methode gefunden hat, ohne dem prinzip actio = reactio zu beschleunigen, dann h?ngt die option zu beschleunigen nicht  mehr von dem vorat ab, wieviel masse man sozusagen dabei hat, die man dann zur beschleunigung nutzen kann.

ohne actio = reactio kann man einfach immer weiter beschleunigen, wenn man dann zb die sonnenenergie als energielieferant benutzen w?rde. die auftriebsversuche sind daf?r nat?rlich nicht geeignet, aber sie sind deshalb so enorm wichtig, weil sie der impulserhaltungsatz  f?r jedermann unbestreitbar ausser kraft gesetz ist. schau dir doch zu diesem thema bitte das folgende mal an

http://217.160.88.14/_data/130_010.pdf

die auftriebsversuche zeigen ?berdies, dass sich zb m?nchhausen tats?chlich selbst aus dem sumpf h?tte ziehen k?nnen, h?tte er n?mliche apparatur zur verf?gung gehabt.

im weiteren ist es aber vor allem so, dass der Impulserhaltungssatz wohl die wichtigste st?tze der heutigen physik ist. der beweis, dass der impulserhaltungssatz nicht gilt,
setzt somit die gesamte heutige physik bis hin zur kleinsten einheit ausser kraft.

die relativit?tstheorie zb ist mit der widerlegung der impulserhaltung v?llig ersch?ttert und ausser kraft gesetzt. die widerlegung des impulserhaltungssatzes wird zu einem radikalen umdenken in der heutigen physik f?hren, von den auswirkungen auf die quantenmechanik ganz zu schweigen.

wenn du noch mehr dar?ber wissen willst, sag bescheid.

>Na ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen !

kann ich verstehen, aber wie gesagt, noch bis montag bitte warten. wenn du wissen willst warum, schreib mich ?ber die mailbox an, und ich verrate es dir.

vg

hans


Free Energy | searching for free energy and discussing free energy

Sponsored links:




Offline pese

  • TPU-Elite
  • Hero Member
  • *******
  • Posts: 1598
    • Freie Energie und mehr ... Free energy and more ...

Offline hans

  • elite_member
  • Jr. Member
  • ******
  • Posts: 61
@ pese

http://www.bodensee-sternwarte.de/Archiv/AlxB/themen/041030/geoz.htm

keine panik pese, die sonne kreist trotzdem nicht um die erde, auch wenns da steht.

wei?t du pese, nur weil etwas geschrieben steht, mu? es nicht wahr sein. solltest mal dr?ber nachdenken..

vg

hans

Free Energy | searching for free energy and discussing free energy


Offline pese

  • TPU-Elite
  • Hero Member
  • *******
  • Posts: 1598
    • Freie Energie und mehr ... Free energy and more ...
klar ,
nie eine panik,
andere meinungen sind NUR immer interessant
und manchmal auch nachdenkenswert.

---- Hans , Du bist was hintendran , moderner sieht das so aus :

http://www.s-line.de/homepages/keppler/

Sie mal demseine Rundschriften - auch abonnierbar  - Topp
Infos in vielen Bereichen ---------------


Mehr Links...
habe hier einen ganzen Sack voll :

www.stormloader.com/members/pese/liINDEX.html

nur erstmal grob geordnet (aus meinen Dateien zusammenkopiert
ist es genauer ausdr?ckbar)

Mein E-Mail-Adr. ist im Profil , wenn jemand mehr Links aus bestimmten Gebieten braucht



Offline hartiberlin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 7937
    • free energy research OverUnity.com
Hallo Alle,
ich hatte gestern nochmal mit Herrn Howar und Herrn R?ckamp
telefoniert, die diese Gr?ter-Blasius Maschine nachgebaut hatten:

http://freenet-homepage.de/nuetec/Gr%FCterBl.html

 
Beide best?tigten, dass das Ger?t mindestens 1 1/2 Umdrehungen machte,
also vom Grundprinzip her funktionierte und dann aber die Nylon-Schn?rre rissen bei der letzten
Vorf?hrung,
weil es sehr labil gebaut war und beim Kippen ?ber den Schwerpunkt dann doch ganz sch?n starke
Kr?fte auftraten...

Die hatten dann keinen Nerv mehr, es nochmal aufzubauen und haben
es einem anderen Energieforscher geschenkt, der hier in Berlin wohnt,
den ich aber noch nicht telefonisch erreicht habe.
Er scheint verreist zu sein, antwortet auch nicht auf email.

Also beide Herren best?tigen, dass das Grundprinzip funktionieren soll,
sie wollen auch nochmal ein Video raussuchen, wo man das Grundprinzip
des Hebens ?ber den Schwerpunkt sehen kann.

Hmm, nach unserer analytischen Rechnung, die haupts?chlich Herr Dipl.Physiker Dieter Bauer
 von
http://www.overunity-theory.de/
damals gemacht hat,
sollte es eigentlich nicht funktionieren und Herr Gr?ter Blasius hat seine
grossen Maschinen auch irgendwie nicht zum Laufen gebracht, soweit ich weiss..
Es gab immer wieder konstruktive Probleme, da er auch immer nur andere Leute es
bauen liess, er selber ist ja schon weit ?ber 80 Jahre alt...

Tja, leider haben Herr Howar und Herr R?ckamp sich jetzt eher anderen
Ideen zugewandt und gerade die Vorf?hrung, wo sich das Ger?t 1 1/2 mal gedreht hat,
bevor es dann zusammengekracht ist, wurde leider nicht gefilmt...
Na mal sehen, vielleicht findet Herr Howar ja doch noch ein Video,
wo man erkennen kann, dass sich das Ger?t wenigstens  ?ber den Schwerpunkt hebt.

Soweit dazu.

Gruss,Stefan.

Free Energy | searching for free energy and discussing free energy


Offline hans

  • elite_member
  • Jr. Member
  • ******
  • Posts: 61
hi Sterfan,

ich habe am samsatag mit herrn Gr?ter - Blasius lange telefoniert. er sagte mir, dass
es sich um drahtseile gehandelt hat, die aufgrund ihrer zwirbelung mit der zeit zu lang eworgen sind, weil sich die drahrseile durch den hohen zug entdreht h?tten und damit l?nger geworden sind, und damit die apparatur nicht mehr im sinne des erfinders gearbeitet hat. er teilte mir weiter mit, dass ein verwandter, ich glaube sein schwager,
die seile nun durch ketten ersetzt, und dadurch auch etliche andere bauteile angepasst werden m??en. er bestand aber darauf, dass seine maschine im sinne des erfinders funktioniert.

was mich jetzt mal interessieren w?rde ist, wie den genau das funktionsweise der apparatur. ich habs irgendwie noch nicht ganz verstanden. so wie ichs verstehe, hat man einen drehbaren horizontalen zylinder, in dem ein weiterer luftgef?llter zylinder eingebaut ist, der sich in dem ersten zylinder hin und her verschieben l??t. nun wird der lufzylinder auf eine seite verschoben, wodurch sich der ?u?ere zylinder nat?rlich
dreht. sodann wird der luftzylinder nach unten gedr?ckt, bzw gezogen, und damit dreht
der ?u?ere zylinder aufs neue.

k?nnte mir mal jemand sagen, ob ich das richtig verstanden habe, oder ob ich irgendwas ?bersehen habe.

vg

hans

Offline hartiberlin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 7937
    • free energy research OverUnity.com
hi Stefan,

ich habe am samsatag mit herrn Gr?ter - Blasius lange telefoniert. er sagte mir, dass
es sich um drahtseile gehandelt hat, die aufgrund ihrer zwirbelung mit der zeit zu lang eworgen sind, weil sich die drahrseile durch den hohen zug entdreht h?tten und damit l?nger geworden sind, und damit die apparatur nicht mehr im sinne des erfinders gearbeitet hat. er teilte mir weiter mit, dass ein verwandter, ich glaube sein schwager,
die seile nun durch ketten ersetzt, und dadurch auch etliche andere bauteile angepasst werden m??en. er bestand aber darauf, dass seine maschine im sinne des erfinders funktioniert.

was mich jetzt mal interessieren w?rde ist, wie den genau das funktionsweise der apparatur. ich habs irgendwie noch nicht ganz verstanden. so wie ichs verstehe, hat man einen drehbaren horizontalen zylinder, in dem ein weiterer luftgef?llter zylinder eingebaut ist, der sich in dem ersten zylinder hin und her verschieben l??t. nun wird der lufzylinder auf eine seite verschoben, wodurch sich der ?u?ere zylinder nat?rlich
dreht. sodann wird der luftzylinder nach unten gedr?ckt, bzw gezogen, und damit dreht
der ?u?ere zylinder aufs neue.

k?nnte mir mal jemand sagen, ob ich das richtig verstanden habe, oder ob ich irgendwas ?bersehen habe.

vg

hans


Hi Hans,
das Prinzip ist eigentlich ganz einfach,
wenn man es mal begriffen hat.

Du hast einen Wasserbeh?lter, wo z.B. 1000 Liter Wasser reingehen,
also , wenn der Beh?lter mit Wasser gef?llt w?re, dann w?rde er 1000 Kg wiegen.

Man macht nun aber nicht 1000 Liter Wasser rein, sondern nur 100 Liter und
den Rest des Raumes ersetzt man durch einen etwas schm?leren Styropor-Schwimmzylinder,
der im Prinzip nichts wiegt.

Wenn man jetzt damit den gleichen Versuch wie bei Dir Versuch 2 rechtes Ger?t macht,
dann w?rde Deine Waage da 900 Kg Gewicht anzeigen,
wenn man den Styropor-Schwimmzylinder hochsteigen lassen w?rde , indem man die
Schnur bei Deinem Versuch kappt !
900 Kg Gewichtskraft, obwohl das ganze Ger?t nur ca. 100 Kg wiegt !
Sind ja nur
100 Liter Wasser drinnen und das Geh?use und das Styropor wiegt ja kaum was !

Genau diese 900 Kg Gewichtskraft kann nun aber ausgenutzt werden, um das ganze 100 Kg
Ger?t ?ber Umlenkrollen hochzuziehen ,bis ?ber seinen eigentlichen Masseschwerpunkt !

Damit kann das Ger?t dann 180 Grad kippen und der Zyklus beginnt von vorne ,
da der Schwimmer dann wieder in der Ausgangslage ist...

Man hat also durch das hydrostatische Paradoxon einen 9:1 Vorteil mit dem
man den Schwerpunkt des gesamten Ger?tes nach oben verschieben kann...

Man muss nur sehen, dass man gen?gend lange diese 900Kg Gewichtskraft hat,
da das Wasser ja im Geh?use auch nach unten geht und so selber den
Schwerpunkt nur im Geh?use nach unten verlagert !
Man muss also sehen, dass die 900 Kg lange genug aushalten,
um das zu kompensieren...

Also man muss es ?ber die richtige Flaschenzug?bersetzung schaffen,
den Gesamtschwerpunkt des gesamten Ger?tes ?ber seine eigene Achse zu heben,
so dass es 180 Grad kippen kann...


Und jetzt wird es ein bischen verwirrend....:
Bei Gr?ter Blasius wird es allerdings aus Konstruktionsgr?nden
genau umgekehrt gemacht,
da wird der Schwimmer im Wasser runtergezogen und damit das Wasser nach oben
gebracht, w?hrend das ganze Ger?t nach unten geht... das soll dann ausreichen,
dass der Schwerpunkt des gesamten Ger?tes
?ber die Achse gebracht wird
und damit oben schwer genug ist, um
das ganze Ger?t kippen zu lassen....

Aber wenn ich mir nochmal Hans seinen 2.Versuch anschaue, dann
denke ich, dass es so fast nicht geht, sondern dass man es genau umgekehrt
machen muss, also wie oben angedeutet,den Schwimmer im Wasser steigen lassen
und dann eher das ganze Ger?t von aussen ?ber Flaschenz?ge hochziehen !


Ich hatte irgendwo mal eine kleine GIF Animation zu dem Ger?t
damals, finde die aber nicht mehr...
( mehrere Computerwechsel innerhalb der Jahre, da muss noch irgendwo
eine alte BackupCD sein, aber nur wo...
Muss nochmal Dieter Bauer fragen, ob er das noch hat...)


Gruss, Stefan.

Offline hans

  • elite_member
  • Jr. Member
  • ******
  • Posts: 61
Hi Stefan

ich sehe das genau so wie du. auch haben meine s?mtlichen versuche gezeigt, dass
z. b. ein 1 liter gef?? in dem 0,5 l wasser sind, und ein 0,5 l aufriebsk?rper, zu keinem zeitpunkt ein kilo wiegt, sondern immer nur 500 gramm, weil ja der auftriebsk?rper irgendwo am gef?? befestigt sein mu?, bzw. an den gef??deckel st??t, und damit eine kraft auf das gef?? aus?bt, die logischerweise nach oben ausgerichtet ist. laut
meinen erfahrungen kann man es im warsten sinne des wortes drehen und wenden wie man will, bei einem auftriebsk?rper, der quasi nichts wiegt, wird das gef?? nie mehr wiegen, als tas?chlich wasser in dem gef?? ist, wenn der auftriebsk?rper mit dem gef?? so verbunden ist, dass er nicht aufsteigen kann. der auftriebsk?rper bewirkt genau dasselbe, wie wenn man das gef?? an einer schnur einfach per hand das nach oben ziehen w?rde. da bn ich mir absolut sicher. m?glicherweise besteht die m?glichkeit, dass es anders aussieht, wenn der auftriebsk?rper ein drehmoment relativ zum gef?? erzeugt. das denke ich zwar nicht, aber kann es zum jetzigen zeitpunkt noch nicht ausschlie?en. wie ich ja schon angedeutet habe, habe ich aber eine andere
m?glichkeit gefunden, das ganze zu meinen gunsten zu nutzen. ich habe mir ein paar teile besorgen m??en, dass ich  heute abend einen versuch machen kann, der mir sagt, ob meine idee funktioniert oder nicht. ich kann aber f?r morgen noch nix versprechen, weil sich oft herausstellt, dass man eben doch noch das eine oder andere teil braucht, aber ich verspreche hoch und heilig, ich gebe es sofort bekannt, wenn ich meine theorie praktisch ?berpr?ft habe, was auf keinen fall mehr lange deuern wird. egal ob positiv oder negativ. so, das zu diesem.


@ all

wie versprochen aber nun ein unwiderlegbarer "gravitationsconverter", auch wenn ich bef?rchte, dass es nicht das ist, was viele hier erwarten, den es d?rfte wirklich schwierig sein, eine sich ewig bewegende maschine daraus zu konstruieren, aber die analyse zeigt doch ?berdeutlich, dass hier die gravitation angezapft wird.

wie oben angedeutet, wiegt ein gef?? mit am gef?? befestigten auftriebsk?rper
nie mehr als die fl?ssikeit im gef??. anders ist es aber, wenn man den auftriebsk?rper l??t, und er nach oben steigt.

siehe hierzu :

http://www.wissenschaft-frontal.de/Versuch2.htm

da geschieht n?mlich das unglaubliche, weil dann das gef?? tats?chlich mehr wiegt, als es tats?chlich masse hat. das ist eine unglaubliche erkenntnis, wie man gleich sehen wird. aber bitte gut durchlesen, weil es schon ein
bisschen anstrengung bedarf, den folgenden zu folgen.

wenn man n?mlich ein gef?lltes gef?? incl fixierten auftriebsk?rper im gef?? hat, dann
kann man den auftriebsk?rper nat?rlich einfach aufsteigen lassen. wenn dann am
gef??deckel eine feder ist, auf die der aufsteigende auftriebsk?rper aufprallt, so wird sich diese feder komprimieren. man stellt aber fest, dass die komprimierte feder nicht die arbeit leisten kann, den auftriebsk?rper wieder an seine urspr?ngliche position am gef??boden zu verbringen ( sonst w?rs echt einfach einen konverter zu bauen, schon klar oder ? ) und jeder akademische physiker wird sagen, dass die energie, die man zus?tzlich zur feder aufwenden mu?, um das ganze wieder in seinen ausgangszstand zu bringen, also den auftriebsk?rper wieder nach unten zu bringen, sich in einer erw?rmung des wassers wiederspiegelt. das mu? jeder physiker sagen, und das mu? auch so sein, weil sonst der energieerhaltungssatz dahingehend verletzt w?re, dass man energie vernichtet h?tte, was gem?? ees freilich nicht sein kann.

nun ist es aber so, dass es egal sein mu? ob sich das gef?? dabei mit einer konstanten geschwindigkeit nach unten bewegt oder nicht. das wiederum hei?t, ich kann mein gef?? samt wasser und fixiertem auftriebsk?rper auch auf eine waage stellen, wobei
auf der gegenseite der waage ein gewicht sein mu? das dem des wassers im gef?? entspricht, um die waage erst mal im gleichgewicht zu haben. es wird keiner widersprechen, wenn man nun das gef?? samt inhalt nach unten beschleunigt, bis es eine konstante geschwindigkeit aufweist, wodurch ja das gegengewicht analog nach oben bef?rdert wird, also enrgiebilanziell keine gro?e sache. wenn man aber nun den auftriebsk?rper aus seiner fixierung l??t, und er aufsteigt, dann wiegt das gef?? auf einmal mehr, und man mu? auf der gegenseite eine entsprechend vorab nach oben beschleunigtes zusatzgewicht auflegen, damit die geschwindigkeit des  sich bewegenden gef??es konstant bleibt, weil man ja pl?tzlich auf der gef??seite deutlich mehr gewicht hat. wennman das ganze dann laufen l??t, bis der auftriebsk?rper oben wieder seine feder komprimiert, dann hat man also folglich dieselbe federkompriemierung und die selbe wassererw?rmung wie in dem fall, als das gef?? einfach stillgestenden hat, aber man hat zudem mehr g3ewicht nach oben verbracht als nach unten gegangen ist. das hei?t, man hat in zwei f?llen die gleiche arbeit erbracht, bekommt aber je nach dem welchen fall den man sich anschaut, zwei v?llig verschiedene  energiebilanzen. in dem einen fall hat arbeit erbracht, die sich in einer erw?rmung des wassers wiederfindet, in dem andern fall hat man die selbe arbeit erbracht, hat die selbe erw?rmung des wassers, aber zudem noch mehr gewicht nach oben verbracht wie nach unten.

ich gehe nat?rlich davon aus, dass jetzt jede menge fragen auf mich zukommen, aber bitte. fragt, fragt, fragt.



also viele spass bei obigem, und jetzt auf ihn mit gebr?ll.

vg

hans
« Last Edit: June 06, 2007, 08:37:19 PM by hartiberlin »

Offline hartiberlin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 7937
    • free energy research OverUnity.com
Okay, vielleicht kann ja mal einer den folgenden Versuch machen.

Nimm mal eine 2 Liter Cola-Plastic Flasche.
Schneide die oben so ab,
dass die Spitze mit dem Deckel abgeschnitten wird und dass man also eine
Form wie ein
"U"  ?brig bekommt.

Dann f?lle 0.5 Liter Wasser da rein und stecke einen ca. 1 Liter
grossen Styropor oder hohlen Plastikbeh?lter als Schwimmer da rein, den man
an einer Schnur befestigen kann, der vom Durchmesser etwas kleiner ist
als die Cola-Flasche.

Dann oben auf das "U" noch einen Deckel raufgeklebt und
ein Loch durchgebohrt, so dass man mit einer Schnur durch das Loch
den Schwimmer ziehen kann.
Nun das ganze "U" umdrehen und das kleine Loch im Deckel
so zuhalten, dass kein Wasser rausl?uft und den Schwimmer runterziehen
an der Schnur.

Nun das ganze auf eine Waage stellen und die Schnur dann loslassen,
so dass der Schwimmer in der Cola-Flasche aufsteigen kann.
Kann das jemand mal machen und filmen wie die Flasche dann schwerer wird
und das hier posten ? Danke.


Die Frage ist dann nur, wenn der Schwimmer gegen die Cola-Flache oben knallt,
dann wird ja die Colaflasche wieder leichter als vorher...
Dann ist die Frage, ob sich nicht gesamt gesehen die vorherige Gewichtsvergr?sserung
und die dann folgende Gewichtsverringerung wieder aufheben, wenn man
alles ?ber die Zeit integriert ?

2. Wenn man also sowas im Weltall in einen Satelliten einbaut, dann ist die
Frage, ob man damit den Satelliten wirklich bewegen kann
oder ob er erst ein St?ck nach unten fliegt, dann aber gleich wieder nach oben
fliegt und an derselben Stelle (also die H?he von der Erde weg) wieder ankommt, wo er vorher war...

Aber vielleicht kann man ja das auch irgendwie "gleichrichten", so
dass die Bewegung zur?ck irgendwie unterdr?ckt wird...?

Z.B. indem man den Aufprall in W?rmeenergie umwandelt und nicht in
kinetische Vortriebsenergie...

Jedenfalls muss man die 2 verschiedenen Zust?nde dann irgendwie
zeitlich trennen, damit man den Satelliten auch wirklich in
der gew?nschten Richtung bewegen kann und sich nicht
alles wieder zu Null kompensiert.

Gruss, Stefan.

P.S: Das Beispiel unter 2. mit der Colaflasche im Satelliten w?rde nat?rlich nur funktionieren,
wenn der Satellit noch in Erdn?he ist, wo noch ein wenig Gravitation herrscht.

 

OneLink